Das sind sie: die Rostocker Aufsteiger

Im Frühjahr 2015 hatten wir Sie aufgerufen "aufzusteigen" und uns zu sagen, warum Sie gerne Rad fahren und was aus Ihrer Sicht in Rostock für Radler verbessert werden müsste.

Herzlichen Dank an alle "Aufsteiger" für die Beiträge und wertvollen Hinweise. Wir freuen uns über die vielen persönlichen, manchmal fast poetischen Meldungen. Sie zeigen wie wichtig das Fahrrad für die Attraktivität und Lebendigkeit unserer Stadt ist. Von den fast 50 Aufsteigern hat jeder Zweite konkrete Hinweise unterbreitet. Wir werden diese prüfen und mit den betreffenden Ämtern, der Polizei und dem ADFC z.B. im Fahrradforum erörtern. Sehr konkrete Vorschläge werden wir - so möglich - zeitnah umsetzen.

Sie haben gewählt!

Bis zum 31. August 2015 wurden über 15.000 Stimmen für den Rostocker Aufsteiger bzw. die Rostocker Aufsteigerin vergeben. Und das sind die Gewinner:

Platz 1

Sabine Krüger, Fraktion 90/Grüne
(4601 Stimmen)

Motivation

Ich fahre täglich Rad und kenne viele Ecken in Rostock, die anders nicht erreichbar sind. Ich würde geräumte Radwege im Winter SEHR begrüßen.

Platz 2

Jörg Kibellus, Schornsteinfegermeister
(3575 Stimmen)

Motivation

Ich bin 33 Jahre alt und Bezirksschornsteinfeger für Bereiche der Steintor-Vorstadt sowie Straßen der KTV. Als Schornsteinfeger sorge ich durch meine Arbeit für Brandschutz und Umweltschutz und möchte durch meinen Umstieg im Stadtbereich auf ein Lastenfahrrad einen weiteren Beitrag leisten. Bei gutem Wetter schone ich so die Umwelt, sorge auch dadurch für gute Luft, bin schneller beim Kunden, erspare mir die Parkplatzsuche und tue etwas für meine Fitness.

 

Platz 3

Linda Marx, AStA-Referentin für Nachhaltigkeit und Infrastruktur
(2075 Stimmen)

Motivation

Was kombiniert Nachhaltigkeit und Infrastruktur wohl besser als das Fahrradfahren? Auf dem Rad unterwegs zu sein, zu genießen, schnell von einem Ort zum nächsten zu gelangen, Menschen jeden Alters und die Politik davon zu begeistern, dass immer mehr Ressourcen für die Umgestaltung der Infrastruktur für moderne, lebenswerte und klimafreundliche Fahrradstädte bereitgestellt werden sollten – das bedeutet für mich „Aufsteigen“! Für Rostock und vor allem für die Uni würde ich mir wünschen, dass die Stadt noch bewusster auf Fahrradfahrer*innen eingeht und dadurch immer fahrradfreundlicher wird.

Die Gewinner werden am 20. September 2015 beim Klimaaktionstag in der Langen Straße geehrt (mehr Infos unter http://www.klimaaktionstag-rostock.de/). Aber auch alle anderen Aufsteiger sind eingeladen, sich um 15 Uhr an der Bühne einzufinden und am Infostand der Stadtverwaltung noch weitere Dankeschön-Geschenke in Empfang nehmen.

Nicht nur die Aufsteiger sind Gewinner, sondern darüber hinaus die ganze Stadt, durch die Luft die wir weniger verschmutzen, das Klima das wir schützen, der Lärm der gar nicht erst entsteht und das Lächeln das wir verbreiten, weil Aufsteigen glücklich macht!

Es gab übrigens einen Hinweis, dass das Online-Voting nicht ganz fair verlaufen sei. Die Erstplatzierten versicherten uns, dass sie lediglich soziale Netzwerke nutzten, um für die Wahl zu werben. Wir hatten die Wahl zum "Rostocker Aufsteiger" grundsätzlich sehr niederschwellig konzipiert. Eine hundertprozentige Sicherheit und damit Fairness ist bei solchen Online-Abstimmungen nicht möglich (es sei denn, die Teilnehmer müssen sich aufwändig registrieren und identifizieren). Manipulationen durch Dritte sind auch dann nicht auszuschließen.

In der Hoffnung, dass wir mit unserer Aufsteiger-Kampagne, viele weitere Rostockerinnen und Rostocker zum Aufsteigen bewegt haben, wünschen wir allzeit gute Fahrt.

Rückfragen beantwortet gern der Mobilitätskoordinator, Steffen Nozon, Tel.: 0381 / 381 6002,
E-Mail: mobilitaetskoordinator(at)rostock.de

Allen Aufsteigern und all jenen, die sich mit ihren Stimmen beteiligt haben, ein herzliches Dankeschön.

 

News

Online abgestimmt: 100 Bügel für die KTV
Grafik: PINAX (2017)

Bei der Aktion "100 Bügel für die KTV" konnten online Standortvorschläge für bis zu 100 Fahrradbügel in der KTV gemacht werden. Jetzt liegt das Ergebnis der Standortprüfung vor!

zu den Ergebnissen der Standortprüfung

Stadtwette: 30 Lastenräder
Foto: HRO (2017)

Der Senator für Bau und Umwelt, Holger Matthäus, wettete, dass es den Rostockerinnen und Rostockern nicht gelingen würde, zum Klimaaktionstag am 10. September mit mehr als 30 Lastenrädern zu erscheinen. Alle Lastenradfahrer die mitgemacht haben erhielten als "Zulast" einen Kasten Radler - gesponsort von der Rostocker Brauerei.

Krachend verlor der Senator die Wette - sage und schreibe 78 Lastenräder kamen und präsentierten sich. Als Wetteinsatz fuhr der Senator am Freitag, den 10.11.2017, für die Suppenküche einkaufen - auf einem Lastenrad!