Radregion Rostock

Die Marke

Die Rostocker Bürgerschaft hat sich 2008 zum Leitbild der "fahrradfreundlichen Hansestadt" bekannt. Die meisten Radwege, Radrouten und Radtouren enden aber nicht an der Stadtgrenze, sondern führen weiter ins Umland. Viele Berufstätige und Schüler pendeln ein und aus, die Ziele der Freizeitradtouren der Rostockerinnen und Rostocker liegen zumeist im Umland. Also sollten wir den Fokus erweitern und über den Rostocker Tellerrand schauen.

Die Kooperation zwischen der Hansestadt Rostock, dem Landkreis Rostock und den anderen regionalen Initiativen und Behörden soll enger werden. Das Amt für Raumordnung arbeitet gerade an einem regionalen Radwegekonzept. Im Konzept zum Stadt-Umland-Raum Rostock wurden bereits 7 regionale Radrundrouten u.a. Prioritäten definiert. Lasst uns gemeinsam die Radregion Rostock entwickeln.

News

Die Jubiläumskampagne zum Geburtstag des Rads: "200 Jahre Fahrrad - made in Germany"

Seit 1817 gehört das Fahrradfahren zu den schönsten Formen der Fortbewegung. Zum diesjährigen Jubiläum zeigt die Kampagne "200 Jahre Fahrrad – made in Germany" des BMVI, dass der Erfindergeist rund um das Rad auch nach 200 Jahren ungebrochen ist. Über das Kampagnenjahr entsteht hier eine Karte, die stetig weiter befüllt wird, sodass am Ende 200 innovative Orte entdeckt werden können. Für die Hansestadt Rostock sind inzwischen 2 Projekte in der Landkarte hinterlegt. Aber schaut doch selbst rein unter http://www.bmvi.de/fahrrad

 

Deutscher Fahrradpreis 2016: Hansestadt Rostock erreicht dritten Platz in der Kategorie Service
Foto: Deutscher Fahrradpreis / Endermann, v.l.n.r.: Mobilitätskoordinator Steffen Nozon, der Baubürgermeister von Karlsruhe Michael Olbert und Bau- und Umweltsenator Holger Matthäus

Die Hansestadt Rostock hat bei Verleihung des Deutschen Fahrradpreises am 25. Februar in Essen den sehr guten dritten Platz in der Kategorie „Service“ erreicht. Rostock punktete mit dem Projekt „Rostock steigt auf – der Service macht´s!“. Die Hansestadt setzte sich gemeinsam mit den Projekten „Kiezkaufhaus“ aus Wiesbaden und „Radfahren in der Grundschule“ aus Köln gegen 40 weitere Bewerber durch.